10 einfache Tricks, die das Leben mit anderen leichter machen

 

„Es genügt nicht über eine Sache zu reden,

man muss mit den Menschen reden.“

 

- Stanislaw Jerzy Lec -

 

 

Letztens habe ich einige Artikel über psychologische Methoden und Körpersprache gelesen und wie man diese im Alltag und vor allem im Umgang mit anderen Menschen zu seinem Vorteil nutzen kann. Teilweise darf man manche nicht zu ernst nehmen oder nicht wirklich nach dem WARUM? fragen. Einige Methoden kann einem wirklich nur jemand erklären, der jahrelang mit Körpersprache bzw. Psychologie zu tun hatte oder dieses Fach studiert hat. Andere sind total logisch und man wundert sich, dass man nicht schon selbst drauf gekommen ist.

 

Ich für meinen Teil fand es ganz interessant und unterhaltsam. Es geht wirklich in komplett verschiedene Richtungen. Also einfach lesen und selbst beurteilen. Das eine oder andere kann sich tatsächlich als sehr nützlich erweisen, daher habe ich hier eine kleine Auflistung von ein paar dieser Methoden aufgestellt. Wenn du allgemein mehr zu diesem Thema wissen möchtest, dann empfehle ich das Buch "Das Psychologie-Buch: Wichtige Theorien einfach erklärt"Dann fangen wir gleich an.
 

  1. Schaue Personen, die du zum ersten Mal triffst bei der Begrüßung lächelnd in die Augen, während du versuchst ihre Augenfarbe zu erkennen. Dadurch schaut man eine oder zwei Sekunden länger und das In-Die-Augen-Schauen kombiniert mit dem Lächeln, lässt einen freundlicher und ehrlich erscheinen.
  2. Achte auf die Stellung der Füße bei anderen Menschen, mit denen du interagierst. Menschen zeigen mit ihren Füßen unterbewusst in welche Richtung sie gehen oder was sie ihre Aufmerksamkeit schenken möchten. Wenn du eine Person ansprichst, werden ihre Füße, bei Interesse, nach kurzem in deine Richtung zeigen. Wenn jedoch kein Interesse besteht zeigen sie in eine andere Richtung. Dies signalisiert, dass die Person weitergehen möchte. Achte einfach mal bei Gesprächen von Fremden auf ihre Fußstellung.
  3. Wenn man seinem Gegenüber viele Fragen stellt, welche von diesem mit JA! beantwortet werden, bildet dies positive Affirmationen und die Person ist dir nach kurzem positiver gesinnt. Dies funktioniert sehr gut bei Bewerbungsgesprächen. "Sie suchen also jemanden der sich um alles kümmert? - JA! , Und jemanden der sie von Ihren Aufgaben entlastet? - JA! etc."
  4. Wenn man jemandem eine Frage stellt und dieser nur knapp antwortet ("Ja schon/ vielleicht/ keine Ahnung"), reicht es in vielen Fällen eine freundliche Miene aufzusetzen und die Person fragend anzusehen. Wenn man ruhig bleibt und die Person ansieht, wird diese meist weiterreden. Die Person bekommt das Gefühl, dass sie noch etwas liefern muss.
  5. Menschen urteilen über andere anhand ihrer Emotionen und nicht unbedingt darüber, was sie gesagt haben. Hab eine amüsante Geschichte parat, lächele neue Bekanntschaften an, klopf ihnen auf die Schulter, wie als ob ihr euch schon lange kennen würdet. Wenn du somit anderen ein gutes Gefühl hinterlässt, werden sie dich auch positiv in Erinnerung behalten.
  6. Wenn jemand wütend ist, ist die beste Methode nicht zu streiten und ruhig zu bleiben. So schwer dies einem fallen mag. Egal ob in einer Beziehung, mit Freunden oder Kollegen. Den Ärger nicht anzunehmen ist die beste Art und Weise so einen Konflikt zu lösen. Wenn man ruhig bleibt, kann die andere Person kurzfristig noch wütender werden, doch irgendwann muss sie ablassen, da man keine Angriffsfläche bietet. Dies bedeutet nicht, dass man komplett schweigen sollte, doch jeder Gegenangriff schürt nur das Feuer und das bringt nie eine Lösung. Also "Stay Cool". Buddha sagte einst in Bezug auf Wut und Ärger: "Wenn dir jemand ein Geschenk macht und du es annimmst. Wem gehört dann das Geschenk?" Dir! Also nimm das Ärger-Geschenk lieber nicht an.
  7. Greife nie das Selbstbild anderer Personen an. Jeder Mensch hat eine eigene Meinung wie er nach außen wirkt oder aussieht. Wenn jemand einen bestimmten Charakterzug hat wie z.B. Prahlen, Schüchternheit, Arroganz, wirst du diese Person nur verletzen bzw. sie wird sehr empfindlich oder gereizt reagieren, wenn du dies ansprichst. Evtl. wird es deine negative Meinung über die Person nur bekräftigen.  Doch du tust weder ihr noch dir einen Gefallen. Vor allem in der Öffentlichkeit kann das unangenehm werden, wenn ein solcher Angriff zurückgefeuert wird. Also gilt: Leben und leben lassen.
  8. Du wirkst und fühlst dich automatisch selbstbewusster, wenn du beim Kontakt mit neuen Menschen so tust, als würdest du diese bereits kennen. Wir gehen einen Schritt weiter und nehmen an, dass man alle nicht nur kennt, sondern diese einen mögen. Wenn du also in einen Raum mit fremden Personen schreitest, dann sag dir: "Das sind alles Freunde und keine Feinde!" Ein freundlicher Händedruck, eine Vorfreude des Wiedersehens in deinen Augen, so vieles dass man zu erzählen hat... Das macht dich etwas weniger nervös und ermöglicht dir einen lockereren Umgang mit den neuen Bekanntschaften. Gerade beim Umgang mit dem anderen Geschlecht, macht dies einen viel sympathischer und zugänglicher. Also bleib locker. Doch übertreibe es natürlich nicht. Man kann einem Fremden nicht gleich alles andrehen, was langjährige Freunde schon gewohnt sind. 
  9. Berührungen machen einen sympathisch und man ist zugänglicher. Jemand der sich das Recht nimmt andere zu berühren wirkt sehr selbstbewusst und offen. Natürlich rede ich nicht von der Art unangebrachter Berührungen. Hier ist ein Klopfer auf die Schulter, wenn ein Kumpel einen Witz erzählt hat, gemeint. Eine Umarmung, statt einem Händeschütteln bei der Begrüßung bekannter Personen. Ein Klaps auf den Hintern beim Date, wenn dein Partner/-in einen Spaß auf deine Kosten gemacht hat. Menschen reagieren sehr stark auf Berührungen jeder Art. Es fällt auf, wenn eine Person eine andere (und sei es auch nur aus Versehen) am Arm streicht und diese zurückzuckt. Berührungen ob gewollt oder ungewollt, sollte man zulassen und selbst austeilen, das verbindet Menschen schnell. Außer natürlich die Berührung ist unangebracht, wie das Arschgrabschen. Alles ist erlaubt, solange beide Spaß haben und es nicht unangenehm wirkt.
  10. Spreche Leute beim Namen an. Gerade wenn du Personen eben kennen gelernt hast, signalisiert das, dass du Interesse zeigst. Andere werden dir freundlicher gegenüberstehen. Es ist erwiesen, dass Menschen einen besonderen Bezug zu ihrem Namen haben und ihm Wichtigkeit verleihen. Selbst wenn sie sagen, sie finden ihren Vornamen schrecklich. Tust auch du dies, dann werden sie dir auch lieber einen Gefallen abnehmen.

 

Das wars auch schon. Nimm einfach mit auf den Weg, was dir gefällt und dir liegt. Versuche die hier aufgelisteten Dinge mal und sei erstaunt, welch eine Wirkung sie haben können.

 

 

 

Ich hoffe der Artikel war hilfreich für dich. Wenn ja, dann teile ihn doch, somit können auch andere wie du einen Nutzen daraus ziehen. Ich wünsche DIR jedenfalls das beste.

 

- LdR - 

Share it:

Connect  with 

the-essences-of-life.com